Am 2. Juli 1505 gerät der junge Student Martin Luther in ein Gewitter. In Todesangst gelobt er, Mönch zu werden. Als Bruder Martin im Augustiner-Kloster zu Erfurt führt er ein strenges Mönchsleben, in dem er immer wieder verzweifelt um seinen Glauben ringt. Die Pilgerreise nach Rom 1510 verstört den jungen Mönch tief – Rom, den Mittelpunkt des christlichen Glaubens, nimmt er als Moloch der Sünden war. Hier blüht der Ablasshandel, der die Ärmsten der Armen in Angst und Schrecken versetzt und ihnen das letzte Geld nimmt.

Nach seiner Rückkehr ist sein Entschluss gereift, sein Kampf gegen diesen Sittenverfall und „lästerlichen Betrug“ beginnt.

1517 schlägt Dr. Martin Luther, beliebter Dozent an der Universität Wittenberg, seine 95 Thesen als Protest gegen den von Papst Leo X. initiierten Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche. 1518 verlangt Rom den Widerruf der Thesen. Doch Luther bleibt standhaft. Auch vor Kaiser Karl V. auf dem Reichstag zu Worms erkennt er nur eine Autorität an: Die Bibel.

Vom Papst exkommuniziert und vom Kaiser geächtet, wird Luther zum Ketzer erklärt. Um sein Leben zu retten, lässt Friedrich der Weise ihn auf die Wartburg entführen. Dort übersetzt Luther innerhalb von elf Wochen das Neue Testament ins Deutsche. Seine Lehren finden immer mehr Anhänger. Doch der Preis dafür ist hoch: Sein früherer Gefährte Karlstadt zieht gemeinsam mit den Bauern gegen den Klerus und Adel - ihr Aufstand wird von den deutschen Landesfürsten blutig niedergemetzelt. Und Martin Luther steht entsetzt vor den blutigen Folgen seiner Worte. In dieser dunklen Stunde findet Luther Trost und Unterstützung bei seiner späteren Frau Katharina von Bora. Doch der Kampf um die Reformation hat erst begonnen.

Am 2. Juli 1505 gerät der junge Student Martin Luther in ein Gewitter. In Todesangst gelobt er, Mönch zu werden. Als Bruder Martin im Augustiner-Kloster zu Erfurt führt er ein strenges Mönchsleben, in dem er immer wieder verzweifelt um seinen Glauben ringt. Die Pilgerreise nach Rom 1510 verstört den jungen Mönch tief – Rom, den Mittelpunkt des christlichen Glaubens, nimmt er als Moloch der Sünden war. Hier blüht der Ablasshandel, der die Ärmsten der Armen in Angst und Schrecken versetzt und ihnen das letzte Geld nimmt.

Nach seiner Rückkehr ist sein Entschluss gereift, sein Kampf gegen diesen Sittenverfall und „lästerlichen Betrug“ beginnt.

1517 schlägt Dr. Martin Luther, beliebter Dozent an der Universität Wittenberg, seine 95 Thesen als Protest gegen den von Papst Leo X. initiierten Ablasshandel an die Tür der Schlosskirche. 1518 verlangt Rom den Widerruf der Thesen. Doch Luther bleibt standhaft. Auch vor Kaiser Karl V. auf dem Reichstag zu Worms erkennt er nur eine Autorität an: Die Bibel.

Vom Papst exkommuniziert und vom Kaiser geächtet, wird Luther zum Ketzer erklärt. Um sein Leben zu retten, lässt Friedrich der Weise ihn auf die Wartburg entführen. Dort übersetzt Luther innerhalb von elf Wochen das Neue Testament ins Deutsche. Seine Lehren finden immer mehr Anhänger. Doch der Preis dafür ist hoch: Sein früherer Gefährte Karlstadt zieht gemeinsam mit den Bauern gegen den Klerus und Adel - ihr Aufstand wird von den deutschen Landesfürsten blutig niedergemetzelt. Und Martin Luther steht entsetzt vor den blutigen Folgen seiner Worte. In dieser dunklen Stunde findet Luther Trost und Unterstützung bei seiner späteren Frau Katharina von Bora. Doch der Kampf um die Reformation hat erst begonnen.

Jetzt wieder im Kino und als
Jubiläumsedition auf Blu-ray & DVD